ENGLISH TRANSLATION TRANSLATION IN ENGLISH

go to RUSSIAN page!

Kollektive Aktionen: Reisen aus der Stadt

Dritter Band

RUSSISCHE WELT

33. RUSSISCHE WELT

Die Zuschauer wurden an der Landstraße von S. Romaško in Empfang genommen. Gemeinsam mit ihnen ging er über einen bereits ausgetretenen Pfad zu dem tief verschneiten Kievogorsker Feld. Als sie am Rand des Feldes angekommen waren, blieb die Zuschauergruppe bei einem violetten Tuch mit weißer Zudecke stehen. Auf dem Tuch befand sich ein auf Wiedergabe eingeschalteter Kassettenrecorder. Romaško dagegen bog vom Weg nach rechts ab und bewegte sich am Wald entlang auf einen großen, aus Sperrholz ausgesägten Hasen zu. Dieser war frontal zum Feld aufgestellt. Von der seitlichen Position der Zuschauer sah der Hase wie ein aus dem Schnee herausragender Stock aus.
Während sich Romaško auf den Hasen zubewegte, hörten die Zuschauer ein Phonogramm, das beim Zusammenbau und Aufstellen des Hasen zwei Stunden vor Beginn der Aktion aufgenommen worden war. Zugleich sahen sie weit hinten auf dem Feld die unbewegliche Figur A. Monastyrskijs, der mit dem Gesicht zu den Zuschauern stand und einen weißen Faden gleichmäßig auf einen „weichen Griff“ aufwickelte. Hierbei handelte es sich um ein bereits vor der Aktion angefertigtes Objekt: eine aus dickem Karton ausgeschnittene Scheibe mit Griff. Auf der einen Seite der Scheibe war die Abbildung eines Zifferblatts mit Zeigern aufgeklebt, auf der anderen Seite ein roter Kreis mit einem Silberstern in der Mitte. Zweihundert Meter weißer Faden waren bereits vorher auf den Griff aufgewickelt worden, eine Fadenschicht, auf die also während der Aktion noch weiterer Faden aufgewickelt wurde.
Als Romaško seine Position erreicht hatte, fing er an, mit den Füßen gegen den unteren Teil des Hasen zu treten. Allmählich wurden die Tritte immer stärker, schließlich nahm er Anlauf und kippte den Hasen in den Schnee. Dann zog er ihn zum Waldrand und verschwand mit ihm aus dem Blickfeld. Monastyrskij drehte den „weichen Griff“ mit der roten Seite zu den Zuschauern, und nachdem er den Faden ganz aufgewickelt hatte, bewegte er sich langsam durch den hohen Schnee über das Feld auf die Zuschauer zu. Er ging zu dem violetten Tuch, nahm den Kassettenrecorder weg und legte an dessen Stelle mit der roten Seite nach oben den „weichen Griff“. Danach nahm er die Decke von dem Tuch auf, und darunter kamen 9 weiße Gegenstände, die mit Goldfolie und kleinen goldenen Flügelchen verziert waren, zum Vorschein: 1) ein Handschuh 2) ein Klistier 3) ein Stock 4) ein Puppenkopf 5) eine Kleiderbürste 6) eine Teigwalze 7) eine Spielzeugleiter 8) ein schwarzes – von innen mit Karton verstärktes – Paket 9) eine Mappe mit der Aufschrift „Buch des Nicht-Seins“. Diese Gegenstände wurden auf Schachteln mit der Aufschrift „K.A. Goldene Natter“ (weiter folgten in Klammern die Bezeichnungen der jeweiligen Gegenstände) verteilt und dann jeweils an die Zuschauer, die das Kartonstückchen mit der entsprechenden Nummer hatten, ausgegeben. I. Kabakov erhielt gesondert eine zehnte Schachtel mit der Aufschrift „K.A. Goldene Natter/Kolben“.
Nach der Aushändigung der Gegenstände wurde der Kassettenrecorder mit dem Phonogramm vom Bau des Hasen ausgeschaltet, und die Zuschauer wurden gebeten, den Weg wieder zurück in Richtung Landstraße zu gehen. Beim Verlassen des Waldes entdeckten sie auf einer Lichtung einen drei Meter hohen weißen Hasen mit einem goldenen Streifen auf dem Bauch, der eine symmetrische Spiegelung der Konturen des Hasenkopfes darstellte. (Unter dem Streifen war – analog zu den Aufschriften auf den Schachteln – ein goldenes Etikett angebracht: „K.A. Goldene Natter/Goldene Natter“.
Nachdem die Zuschauer mit ihren Gegenständen unter dem Hasen fotografiert worden waren, wurde dieser in den Schnee gekippt, und die Zuschauer mussten ihre Gegenstände darauf ablegen. Danach zogen Romaško und Monastyrskij den Hasen von den Zuschauern fort auf das Feld hinaus. Monastyrskij nahm den Kolben aus der Schachtel und zerschlug ihn. Das schwarze Benzin ergoss sich über die weißen Gegenstände und Schachteln, Dann warf Romaško ein brennendes Streichholz auf das Ganze, das Benzin entflammte, und alles fing zu brennen an. In diesem Moment schaltete einer der Organisatoren den Kassettenrecorder, den er bei sich trug, ein. Es erklang das Phonogramm einer Bahnhofsansage: „Der Schnellzug so und so kommt auf Gleis so und so um soundsoviel Uhr an“ usw. (die Aufnahme entstand auf dem Kursker Bahnhof).
Als die Gegenstände verbrannt waren, löschten Monastyrskij und Romaško die züngelnden Flammen mit Schnee und schütteten den Hasen ganz mit Schnee zu.

Gebiet Moskau, Savelovsker Bahnlinie, ein Feld bei dem Dorf Kievy Gorki

17. 3. 1985

A. Monastyrskij, S. Romaško, E. Elagina, G. Kizeval’ter, I. Makarevič, M. Konstantinova, N. Panitkov

übersetzt von Günter Hirt & Sascha Wonders

RUSSISCHE WELT. Foto gruppa-u-trjapki-1
RUSSISCHE WELT. Foto gruppa-u-trjapki2color-2
RUSSISCHE WELT. Foto SA-pomogaetAM-3
RUSSISCHE WELT. Foto 1-4
RUSSISCHE WELT. Foto romashkobjet-5
RUSSISCHE WELT. Foto romashkotassit-6
Rumir-IK-G-AM-for-site-7
RUSSISCHE WELT. Foto Prigov-8
RUSSISCHE WELT. Foto Prigov2color-9
RUSSISCHE WELT. Foto bangkok-10
RUSSISCHE WELT. Foto bookNebitia-11
RUSSISCHE WELT. Foto VOKRUGZAICA-12
RUSSISCHE WELT. Foto gruppauzaica2-13
RUSSISCHE WELT. Foto gruppauzaica-14
RUSSISCHE WELT. Foto podgotovkapredmetov-15
RUSSISCHE WELT. Foto kolbatush-16
RUSSISCHE WELT. Foto gorenije-17